Aktuelles

 

November 2015

 

 

Eine Streuobstwiese für Ringstedt - als Beitrag zum Naturschutz

 

Ein Gemeinschaftsprojekt der Bioland-Imkerei bio-biene und der Stiftung Kulturland Pflege Niedersachsen

 

 

Unsere Bioland Berufs- und Bestäubungsimkerei bio-biene hat sich diesen Slogan zu eigen gemacht und in Ringstedt eine Streuobstwiese angelegt. Wir, Diana und Detlev Biel, haben uns einen Traum verwirklicht. Wir wollten durch eigenes Handeln positiv wirken und dabei die Pollen- und Nektarversorgung unserer Bienen mit sicher stellen.

 

In diesem Sommer bekamen wir die Möglichkeit, eine ehemalige Blühwiese am Ortsrand von Ringstedt zu übernehmen. Um unseren regionalen Honig zu ernten, waren wir schon immer auf der Suche nach neuen extensiven Flächen um unseren Betriebssitz herum. Denn unsere Bienen nützen uns Menschen, wenn sie Bäume und Sträucher bestäuben. Dazu den Tieren, da sie selbst, wenn sie gestorben sind, als Nahrung für viele Tiere dienen. Ebenso finden Fasane und Vögel mehr Nahrung, wenn Bäume und Sträucher mehr Früchte tragen, da sie besser durch die Bienen bestäubt werden.

 

Mit Hilfe der Stiftung Kulturland Pflege Niedersachsen haben wir jetzt im Herbst eine größere Streuobstwiese angelegt. Die Obstbäume lieferte der Gärtnerhof Badenstedt. Eine Gesellschaft für soziale Hilfen im Landkreis Rotenburg, in Bioland-Qualität. Bei der Auswahl der Bäume wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass alte Obstsorten, teilweise aus dem Jahr 1500 auf der Wiese gepflanzt wurden. Von Kirsche über Pflaume bis zu vielen verschiedenen Apfelsorten ist alles vertreten. Die Bäume sollen noch mit Namen beschriftet werden, damit Spaziergänger sehen können, was sie vor sich haben, wenn die Bäume Früchte tragen. Wer dann einen Apfel verspeisen möchte, kann dieses gerne tun. Für Ringstedt und seine Bürger steht als Idee dahinter. Wir würden uns freuen, wenn dann die Freude überspringt und weitere Menschen sich zum Pflanzen dieser alten Obstsorten inspirieren ließen. Damit die Blütenvielfalt auch nach dem Frühjahr vor Ort erhalten bleibt, wird die vorhandene Blühwiese im nächsten Jahr um weitere Sorten ergänzt werden, damit auch im Herbst noch ein Blumenmeer auf der Wiese zu sehen ist.

 

Wir freuen uns, dass wir mit dieser Streuobstwiese für die nächsten 80 Jahre vielen Insekten eine Nahrungsquelle geschaffen haben. Natürlich auch damit wir Ihnen noch lange regionalen hochwertigen Honig anbieten können.

 

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei den Grundstückseigentümern Karin Tielitz und Walter Häberlein, welche uns die Wiese für dieses Projekt überlassen haben. Zusätzlich bei der Stiftung Kulturland Pflege Niedersachsen, für ihre Unterstützung zur Umsetzung dieses Streuobstwiesen Projektes.